EL KINO


So geht's:
auf myblog.de anmelden.
Benutzer: elkino
Passwort: elkino
-> neuer Eintrag -> Kategorie auswählen -> Namen eintragen!!! -> loslegen.
Je mehr mitmachen, desto besser. Also ladet Leute ein!

High Fidelity

zum ersten mal habe ich den film vor an paar jahren gesehen. irgendwann zufällig im free tv ohne etwas darüber zu wissen. das war damals ne ziemlich coole überraschung muss ich sagen. dieses wochenende war dann die zweitsichtung an der reihe und es wundert mich eigentlich, dass ich mir so lange dafür zeit gelassen habe, denn wer film und plot kennt sollte erahnen können, dass ich mich ziemlich gut mit dem protagonisten rob identifizieren kann. das ist natürlich schonmal eine gute basis, aber sicherlich nicht verpflichtend um dem film etwas abgewinnen zu können. denn der erzählstil, der durch direktes ansprechen des zuschauers in die kamera ein bisschen an trainspotting erinnert, schafft eine ziemlich vertrauliche grundlage und sympathie für rob. trotz seiner vielen fehler, macken und egoschüben.
aber auch rückblicke, robs top 5 listen und aktuelle geschehnisse bilden eine geniale rote linie durch den ganzen film.
was mir persönlich natürlich noch am meisten zugesagt hat waren die vielen kleinen ehrerbietungen an bands und alben und generell der direkte bezug zur musik. zb die arbeit im plattenladen mit den damit verbundenen diskussionen über bands aller musikepochen und sparten, robs plattensammlung, die er nach dem schluss machen mit seiner freundin autobiographisch sortiert, oder einfach nur die frage "wie stelle ich das perfekte mixtape zusammen?".
auch hier wieder das perfekte beispiel für den genannten roten faden: jede handlung, jeder rückblick wird mit musik verbunden. so gibt zum beispiel kein anderer als bruce springsteen rob den tip seine ganzen verflossenen anzurufen um dinge zu klären.
ein bisschen seltsam fand ich jack black in seiner rolle. damals war er noch nicht so bekannt wie heute, aber einen der besten musiker unserer zeit zu sehen, wie er total auf "walking on sunshine" abgeht war mehr als komisch.
alles in allem wohl das was love story und pretty woman für frauen sind. quasi ein für männer ausgelegter break-up-streifen.

bewertung: 88%
31.8.09 10:55
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen